Saison 2018

Trotz der Tatsache, dass wir die letzte Saison lediglich als Tabellenzweite der B-Klasse abgeschlossen haben, starten wir Damen 30 dieses Jahr wieder in der A-Klasse! Mannschaftsführerin ist Claudia Szelinski-Greif.

Somit ist das Saisonziel schon ganz klar abgesteckt: 

In der A-Klasse bestehen und die Klasse/die LKs halten ;-)

So. 29.04.2018 09:00   TC Hackenheim 1 DJK MJC Trier 1 12:2  
So. 06.05.2018 09:00   DJK MJC Trier 1 TC Idar-Oberstein 1 7:7 
Do. 10.05.2018 09:00 TC Kordel   SFC Olk 1 DJK MJC Trier 1  
So. 13.05.2018 09:00   DJK MJC Trier 1 TC Dudeldorf 1  
So. 27.05.2018 09:00   VfL Bad Kreuznach 1 DJK MJC Trier 1  
So. 10.06.2018 09:00   DJK MJC Trier 1 TC Prüm 1  

 

Saison 2017

Übersicht

Spieltag Heim Gast Ergebnis
07.05.17 - 9:00 TC Dudeldorf MJC Trier 11:3
14.05.17 - 9:00 MJC Trier TC Saarburg 9:5
21.05.17 - 14:00 TFR Mertesdorf MJC Trier 7:7
28.05.17 - 14:00 SV Sehlem MJC Trier 4:10
11.06.17 - 9:00 MJC Trier SV Gutweiler 6:8
25.06.17 - 9:00 MJC Trier TuS Schweich 8:6

Die Saison 2017 sollte eine größere Herausforderung werden, als zuvor gedacht. Die Klasse zu halten war eigentlich Minimalziel, aber nachdem dann doch durch "Babyglück" und "Verletzungspech" nur noch fast halb so viele Spielerinnen zur Verfügung standen wie gedacht, mussten die Verbliebenen doch ziemlich oft und dann auch noch bei großer Hitze alles geben... Das haben sie aber wahrlich bravourös geschafft und nach einem erdbodenerschütternden Saisonstart beim späteren Aufsteiger, dann doch noch einen sehr guten 2. Tabellenplatz erreicht. Eine solide Ausgangsbasis um hoffentlich in der nächsten Saison mit allen Spielerinnen wieder durchzustarten Richtung A-Klasse!

Hier der Link zur Ergebnistabelle! Die verrät, das Klassenerhalt und Abstieg wieder mal gar nicht so weit voneinander entfernt waren...

Übersicht über die Saison 2016

Spieltag Heim Gast Ergebnis
08.05.16 - 9:00 MJC Trier SG Trimmelter SV/RG Trier 2:12
22.05.16 - 9:00 MJC Trier TC Altrich 5:9
05.06.16 - 9:00 SG Jünkerath & Co. MJC Trier 3:11
12.06.16 - 9:00 TC SW Saarburg MJC Trier 2:12 
19.06.16 - 9:00 TC Trittenheim MJC Trier 9:5
25.06.16 - 14:00 MJC Trier SG Prüm/Gerolstein 5:9

Hier der Link zur Tabelle

Abstieg in die B-Klasse :-(

Leider haben uns die Mannschaften aus Saarburg und Jünkerath nicht den Gefallen getan und ihre letzten Begegnungen gewonnen... Somit haben wir diese Saison leider auf einem Abstiegsplatz beendet, obwohl wir eine wirklich gute Matchbilanz (besser als Altrich, die 3. geworden sind und wesentlich besser als PRÜM!) vorweisen können!

Aber, wir lassen uns nicht entmutigen und hoffen darauf, im nächsten Jahr wieder den Aufstieg zu schaffen. 

Ein zermürbender letzter Spieltag

Am Samstag, den 25.06.2016 hatten wir es auf dem Schläger, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu sichern....

Leider ohne unsere verletzte Claudia traten wir in der Tennishalle in Konz (bei Dauerregen vor der Tür) gegen die "Angstgegner aus Prüm" an. Die furchtbare Niederlage aus der vergangenen Saison war allen, zumindest durch Erzählungen, ins Gedächtnis eingebrannt und wir hofften, unser Trauma in diesem Jahr zu überwinden.

Anke M. traf auf dieselbe Gegnerin wir 2015 Anna-Maria P.. Hatte sie letztes Jahr noch im Champions-Tiebreak eine knappe Niederlage kassiert, wollte sie es dieses Jahr besser machen... Doch die Erinnerungen, wie furchtbar zäh das Spiel gegen eine Prümerin ist, wurden bereits nach den ersten Ballwechseln wieder aufgefrischt und wirkten nicht gerade motivationsfördernd. War der erste Satz noch eng und ging nur mit 4:6 nach Prüm, so war der zweite dann eindeutig. 0:6 für die Gäste! :-(

Hanne kämpfte unterdessen auf dem Einser gegen Ulrike K.. Gegen diese hatte in der letzten Saison noch Constanze das Vergnügen... (und damals in drei Sätzen verloren...). Im ersten Satz versuchte Hanne noch ihr Spiel zu spielen. Versuchte die Bälle schön zu platzieren, mal rechts, mal links, schön an die Linien ran... Nur leider spielte die Ggenerin jeden Ball einfach irgendwie mittig, schön zurück ins Feld. Und der dritte, vierte, fünfte oder zehnte Ball von Hanne landete dann immer neben der Linie. Super anstrengend! Der erste Satz ging somit auch hier mit 4:6 nach Prüm. Im zweiten überkam Hanne dann zeitweise wahre Lustlosigkeit, und sie spielte auch einfach irgendwie lang zurück. Kurisoser Weise war sie damit sogar erfolgreicher... Der zweite Satz wurde wesentlich enger als der erste und dauerte unendlich lang. Doch nach etwa 5 abgewerten Matchbällen, bei unterschiedlichsten Spielständen, ging dann auch der zweite Satz an die geduldiger spielende Prümerin mit 6:7 (8:10). Matchzeit: 2h15min!

Anke S.-P. spielte derweil gegen Lydia. Lydia wurde uns schon von den Trittenheimerinnen als ausgesprochen sicher spielende Gegnerin beschrieben. ("Das verliert ihr! Da habt ihr keine Chance! Die spielt jeden Ball zurück!") Und so kam es auch. Anke verlor 1:6 und 2:6.

Somit war es nun an unserer Constanze uns überhaupt noch im Rennen zu halten. Und auf unsere konstante Constanze war mal wieder Verlass. Zwar verlor auch sie den ersten Satz mit 4:6 (man muss sich erstmal auf die Spielweise einer Prümerin einstellen), doch dann spielte sie noch mutiger als im ersten Satz. Retournierte die zweiten Aufschläge der Gegnerin mit sehr viel Schmackes und sehr platziert, streute Stopper ein und setzte viele Bälle lang an die Grundlinie oder kurz cross an die Außenlinien und sicherte den zweiten Satz mit 6:4 für die MJC. Emotional gestärkt durch den Satzgewinn und die unterstützenden Zuschauer (Kleine Randbemerkung: Nein, wir haben den Ball nicht gut geklatscht! Der war wirklich drin! Sogar noch vor der Linie! Aber Schwamm drüber...) ging sie in den Champions-Tiebreak. Und hier konnte sie nochmal unter Beweis stellen, wer die bessere Spielerin an diesem Tag war. Mit 10:4 brachte sie das Match nach Hause.

Jetzt hieß es: Beide Doppel gewinnen! (Mal wieder :-/) Doch auch an diesem Tag war uns der Doppelgott nicht wohlgesonnen... Anke M. und Constanze, unser Dream-Doppel, stellten zwar mal wieder unter Beweis, dass sie ihren Titel mehr als verdient haben, und gewannen im Champions-Tiebreak, mal wieder das erste Doppel (Alle guten Dinge sind 3). Doch Anke S.-P. und Hanne machten leider ihre Sache nicht ganz so gut. Nach 5:4-Führung im ersten Satz und vielen langen Bällen der Prümer, direkt vor die Grundlinie.... stand es 5:7, 1:6 und Prüm war somit Tagessieger.

Nun wird sich ohne unser Zutun am 3.7. entscheiden, ob wir im kommenden Jahr noch A- oder eher B-Klasse sind.... Auf jeden Fall sind wir ein klasse Team und das ist ja wohl das Wichtigste!

Klassenerhalt noch nicht gesichert....

Gegen die bis dato ungeschlagenen und momentan den zweiten Tabellenplatz innehabenden Gegner reisten wir in "Bestbesetzung 1-4" an und hofften, möglichst viele Spiele für uns entscheiden zu können. Immerhin hatten wir die Trittenheimer in der letzten Saison bei uns zuhause besiegen können.  Doch es wurde leider ein nicht ganz so erfreulicher Spieltag...

Wir starteten zunächst frohen Mutes auf drei Plätzen und das hieß, Constanze musste sich die dritten Brötchenhälfte doch noch verkneifen, weil sie an Nummer 1 doch schon kurz nach 9 Uhr zum Einsatz kam. Sie spielte gegen eine alte Bekannte. Doris und sie hatten bereits letztes Jahr das Vergnügen. Und - Gott sei Dank - hieß die Siegerin auch dieses Jahr wieder einmal Constanze! Wieder in drei Sätzen! Glückwunsch und die ersten Punkte für die MJC. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, dass diese Punkte uns überhaupt nur im Rennen hielten... Clau und unsere Anke spielten zeitgleich auf Position 2 und 4 ihre Partien. Clau lieferte sich ein Spiel auf höchstem Niveau mit ihrer Gegnerin Anke Maringer. Die Bälle flogen mit mächtig viel Topspin und ordentlich Wumms über die Netzkante. Leider ging der erste Satz doch klar mit 6:1 an die wirklich sehr gut spielende Trittenheimerin, die später auch selbst zugab, dass sie einen sehr guten Tag erwischt hatte. Im zweiten Satz war es schon etwas enger, aber leider ging dieser auch an den Gegner und so musste sich Clau leider geschlagen geben. Obwohl sie wirklich sehr gut mitgehalten hat und immerhin im zweiten Satz auch 4 Spiele gewann. 

Auf Position 4 lieferte sich Anke Meerfeld - mal wieder - (wir sind es allmählich schon gewöhnt) ein relativ lang andauerndes Match, dass sie jedoch leider in zwei Sätzen verlor. Schade.

Hanne spielte zuletzt und leider dann auch unter den Augen von zig Zuschauern das letzte Einzel gegen die Nummer 3 von Trittenheim "Nicole". Nach einem kleinen Striptease am Spielfeldrand (ist halt doof, wenn man das Tennistop verkehrt herum anhat...), gab es einen engen ersten Satz, den Hanne erst im Tiebreak für sich entscheiden konnte. Danach geriet sie aber zunehmend unter Druck, nicht nur durch die starke Vorhand der Gegnerin, sondern auch durch die vielen, lautstark ihrer Spielerin applaudierenden Zuschauer. Der 2. Satz ging mit 6:1 an Nicole . Im Championstiebreak musste also eine Entscheidung her. Nicole ging 7:3 in Führung, aber Hanne holte wieder auf, hatte sogar Matchball bei 8:9, doch kriegte einfach keine Länge mehr in die Bälle... Nach langem, schweren Match siegte Trittenheim 12:10. Wieder schade!

Damit hieß es also zwei Doppel gewinnen!!
Wir antizipierten die Aufstellung des Gegners wieder einmal richtig. Da diesen ein Doppel zum Sieg reichen würde, setzten sie ihre starken Spieler (2 und 3) ins zweite Doppel und die 1 und die 4 ins erste Doppel. Wir taten es ihnen nach, setzten aber auf unser Dreamdoppel im ersten und darauf, dass wir im zweiten gegen die bereits vertrauten Gegner gemeinsam vielleicht doch noch eine Chance hätten. 

Der erste Satz im 1. Doppel ging ans Dreamdoppel. Der erste Satz im zweiten Doppel leider nach Trittenheim und frei nach dem Motto "Da hat man schon kein Glück und dann kommt auch noch Pech hinzu" reißt irgendwas in Claus Wade direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs und es ist klar: Clau kann nicht weiter spielen. Wieder schade - jammerschade! Der Spielstand ist in so einem Moment dann aber auch recht unwichtig... Denn die Ferienzeit steht bevor und der Jahresurlaub damit vor der Tür... Ein paar Tränen und ein Sektglas später ist der erste Schock dann aber auch schon überwunden und wir freuen uns auf der Zuschauerbank über den Sieg unseres neuen Traumpaares Anke und Constanze :-)

Endstand: 9:5 für Trittenheim. 

Nach leckerem Essen und lustigem Gespräch mit den Gegnern... (Die Spiele waren um 15:00 Uhr zuende... um 17:45 Uhr fuhren wir erst heim, so nett war es... ) hoffen wir auf ein Wiedersehen in der nächsten Saison. Nicht, dass wir Trittenheim einen Aufstieg nicht gönnen würden, aber dort gibt es wirklich mit Abstand die besten Getränke. Und somit - Prost!

Das neue Dream-Doppel: Constanze und Anke
Das neue Dream-Doppel: Constanze und Anke

2. Mannschaftssieg - Nervenkitzel pur

Am Sonntag, 12.06.2016 fand unser 4. Medenrundenspiel in Saarburg statt.

Vom Parkplatz St. Matthias aus fuhren wir gemeinsam in das schöne Stadtchen an der Saar.

Nach einem herzlichen Willkommen - mittlerweile kennen wir ja die Saarburger gut - gab es erst einmal ein leckeres Frühstück, bis dann die Spielerinnen des zweiten (Clau) und vierten Einzels (Anke St.) an den Start gingen.

Clau hatte das Vergnügen mit Simone Samain, von der wir alle wissen, dass es immer sehr anstrengende und knappe Matches werden. Simone spielte sehr stark auf, machte kaum Fehler und ließ unserer Clau keine Chance. Unsere Nr. 2 musste sich leider mit einem 2:6, 2:6 geschlagen geben.

Anke St., wie immer geplagt von Nervosität, verlor glatt den ersten Satz gegen Mareike mit 4:6, obwohl sie spielerisch klar überlegen war. Mental gestärkt  startete sie in den zweiten Satz und gewann diesen souverän 6:3. Und jetzt wurden die Zuschauer nervös: der Champions-Tiebreak war ein auf und ab - beide Spielerinnen gaben alles. Nach einem wahren Nervenkitzel zeigte sich schlussendlich doch, wer die stärkere Spielerin war und so gewann Anke das Match ganz knapp mit 10:8.  - Spielstand nach den ersten Einzeln: 2:2!

Dann kamen Constanze und Anke M. zum Einsatz (erstes und drittes Einzel). Constanze spielte zunächst zu harmlos und verlor den ersten Satz gegen Fabienne 3:6. Als die Bälle dann schneller und platzierter wurden, hatte Fabienne große Mühe, spielerisch dagegen zu halten obwohl Sie läuferisch sehr stark war. Constanze gewann den zweiten Satz 6:4.

Kurz vor dem Umfallen - es war wirklich ein sehr anstrengendes Spiel - konnte Constanze den Champions-Tiebreak super knapp mit 11:9 für sich entscheiden.

Anke M. lieferte sich zeitgleich ein 2-Stunden-Match mit Tanja, gegen die sie vor einigen Jahren schon einmal gespielt hatte. Den ersten Satz gewann Anke klar mit 6:3. Doch dann wurden nicht nur die Gespräche beim Seitenwechsel, sondern auch Ankes Spielweise immer netter, sodass die Gegnerin Ankes sympathisches Zuspiel dazu nutzte, den zweiten Satz 6:4 zu gewinnen. Endlich packte Anke die Keule aus und gewann den Champions-Tiebreak souverän mit 10:6.   -    Spielstand nach allen vier Einzeln: 6:2 für uns!

Jetzt wurde überlegt, wie die Doppel zu besetzen seien. Ein Doppel musste zum Mannschaftssieg gewonnen werden.

Hanne (unsere Nr. 3) sprang für Anke St. ein und unsere Strategie sah so aus, dass Clau und Hanne (2+3) im zweiten Doppel spielen und dieses Doppel auf jeden Fall gewinnen und Constanze und Anke M. (1+4) sich im ersten Doppel „opfern“.

Clau und Hanne gewannen natürlich das zweite Doppel gegen Tanja und Nicole

ganz klar mit 6:1, 6:0 (ein Trostspiel für die Gegner ;-) ), doch im ersten Doppel kam es anders als angenommen:

Constanze und Anke spielten stark auf und gewannen den ersten Satz gegen Simone und Fabienne mit 6:3. Die Freude war so groß, dass beide im zweiten Satz unaufmerksamer und zaghafter spielten und die Gegner kurzerhand den zweiten Satz mit 6:4 für sich entschieden.

Zufällig kam Marie-France aus Igel als Zuschauerin vorbei und fragte beim Seitenwechsel, ob wir keine Lust mehr hätten. "Hä? Keine Lust mehr?" - "Ja, weil ihr so harmlos spielt!" - „O.K.“, dachten sich Constanze und Anke, „wir können auch anders…“. Im Champions-Tiebreak drehten alle noch einmal voll auf... Und beim Spielstand von 9:7 für Saarburg sah es für unsere Gastgeber schon denkbar gut aus, doch unser neues Dreamteam blieb cool und Constanze und Anke gewannen in einem wahren Nervenkrieg super knapp mit 11:9.

Mannschaftssieg: 12:2!

Anschließend gab es sehr leckeres Essen und ein schöner und spannender Spieltag bei bestem Wetter ging zu Ende. 

 

Bericht: Constanze

Claudia Szelinski-Greif Anke Stadtfeld-Penth, Anke Meerfeld, Hanne Kranz beim Auswärtssieg der DJK/MJC Trier in Jünkerath
Das Siegerteam in Jünkerath

Erster Sieg der Damen 30!!!

Heike schrieb morgens im WhatsApp-Chat an alle: "Gewinnt bitte!" - Und wenn die Heike das sagt, dann müssen wir das natürlich auch machen. 
Nach langem Hin und Her im Vorfeld - zunächst darum, ob wir überhaupt genug Frauen sind und dann ob das Spiel aufgrund der anhaltenden Unwetter mit sintflutartigen Niederschlägen überhaupt stattfinden kann - trafen dann tatsächlich bei trockenen Wetterverhältnissen und sogar Sonnenstrahlen um 8:40 Uhr vier Damen 30 von der MJC in Jünkerath ein. Claudia bewies an diesem Spieltag besonderen Mannschaftsgeist und reiste extra aus Aachen für uns an.

Unsere Gegner hatten auch schon das, an eine Almhütte erinnernde Clubhäuschen hergerichtet und beim gemeinsamen Frühstück konnten die Energietanks noch einmal aufgefüllt werden. 

Anke S.-P. stellte hierbei fest, dass sie erneut gegen Simone H. spielen würde, die ihr letztes Saison in Prüm das Leben schwer gemacht hatte. Doch nach einem kurzen mentalen Coaching auf der Damentoilette ging sie hoch motiviert, zu allem bereit und ohne Angst in ihr Einzel. Heute würde sie sich nicht so einfach geschlagen geben. Und sie hielt Wort! Den ersten Satz brachte sie mit 6:4 nach Hause und im zweiten behielt sie auch am Schluss die Nerven und beendete das Spiel mit einem hart umkämpften 7:5. Damit waren schon mal 2 Punkte gesichert und vor allem ein Trauma bewältigt!!!

Hanne schien an Position 2 keinerlei Chance zu haben. Der erste Satz ging nach gefühlten 15 Minuten Spielzeit mit einem 1:6 an Ilse Sch. und auch im zweiten Satz dauerte es nur wenige Minuten, bis ein Rückstand von 0:3 auf dem Tableau stand. Hannes Gegnerin spielte sehr sicher, setzte jeden zweiten Ball auf die Linie und Hanne sah dabei so alt aus, das Claudia sich schon mal in die Umkleidekabine bemühte ("Das dauert ja nicht mehr lang!"). Doch dies blieb auf dem Platz nicht unbemerkt. ("Von wegen!") Das Spiel ist bekanntlich erst nach dem letzten Ballwechsel beendet! Ein konzentriertes Aufschlagspiel später stand es 1:3 und, nachdem sich auch noch der Kopf von Ilse  eingeschaltet hatte, sogar plötzlich 4:4. Hanne setzte auf Sicherheit (Mut zur Hässlichkeit?) und Ilse machte auch mal Fehler... Nachdem Hanne den 2. Satz nach vielen Einständen im letzten Spiel mit 6:4 für sich entscheiden konnte, hieß es dann doch noch Champions-Tiebreak. Ilse war sichtlich durch den Wind und konnte nicht mehr an die Leistungen im ersten Satz anknüpfen. So konnte Hanne, noch getragen vom Erfolg im zweiten Satz, den Tiebreak 10:3 für sich entscheiden. Und es stand schon 4:0 für uns!

Im Anschluss an dieses Spiel stellte sich Claudia einer hochsportlichen Mittsechzigerin, der Holländerin "Gonda" (gesprochen "Chronda"). Die beiden lieferten sich einen engen Kampf und Claudia konnte den ersten Satz auch erst in einem knappen Tiebreak für sich entscheiden. Anke S.P. und Hanne waren vom Spiel der Holländerin schwer beeindruckt und nahmen sich vor, wenn sie die 60 überschritten haben, wollen sie auch noch so toll Tennis spielen. 

Im zweiten Satz wurde es für Clau, die nach eigener Aussage "stehend k.o." war, dann aber leichter, weil auch Gonda das schwül warme Wetter zu schaffen machte. Nach einem 6:1 waren weitere 2 und somit insgesamt 6 Mannschaftspunkte gesichert. 

Anke M. spielte an Position 3 und hatte es in der Hand, ob der Sieger der Begegnung bereits nach den Einzeln oder erst nach den Doppeln feststehen würde. Nach dem grundsoliden 1. Satz, den sie mit 6:0 gewann, waren alle schon recht zuversichtlich. Doch im zweiten machte sie es nochmal kurz spannend! Doch nachdem sie das nette Zuspielen wieder in ein stärkeres Verteilen der Bälle umstellte, machte sie alles klar! 6:4 im zweiten und damit bereits 8:0 für die MJC - Juchuhu!!

Die Doppel waren im Prinzip also nur noch Formsache. Doch nach den Erfahrungen im letzten Jahr, in dem ein einziges verlorenes Doppel darüber entschieden hatte, dass wir weiterhin A-Klasse und nicht Rheinland-Liga spielen, wollten wir hier auch nichts verschenken.  Die Jünkerather stärkten das zweite Doppel noch mit der nachgekommenen Nummer 1 und auch eine weitere neue Spielerin kam dort zum Einsatz. Die zwei neuen brauchten den ersten Satz noch zum Einspielen und verloren ihn gegen unsere Ankes mit 6:4. 

Währenddessen brachten Claudia und Hanne im ersten Doppel ein 6:4 und 6:1 noch vor dem Gewitter, wahrlich in trockene Tücher.

Der zweite Satz im zweiten Doppel ging mit 2:6 an Jünkerath und somit wurde es spannend. Und diese Spannung kam nicht nur durch den Tiebreak... Sie entlud sich gleichzeitig auch noch in Blitzen, die rund um dem Platz von Donner begleitet tobten. Doch anstatt abzubrechen, wurde mit Metallschlägern in der Hand todesmutig Championstiebreak gespielt. Beim 8:4 für uns waren die zwei Ankes schon kurz davor das 14:0 einzutüten.... Doch, wie wir heute schon einmal festgestellt haben, ist das Match erst nach dem letzten Ballwechsel entschieden. Die Jünkerather holten sich schließlich doch noch, nach hartem Kampf 3 Ehrenpunkte und gewannen unter großen Jubelrufen den Tiebreak und somit zumindest ein Doppel mit 10:8. 

Nachdem wir dann noch kurz im Hallenbad duschen waren (Die Temperatur der Dusche war so knapp um den Gefrierpunkt;-)), gab es noch ein sehr leckeres Essen und eine nette, gesellige Runde und dann fuhren alle glücklich und zufrieden (endlich ein Mannschaftssieg!) zurück ins schöne Trier! 

 

Beinahe hätten wir es noch rumgerissen...

... aber dann wurde es am Sonntag, den 22.5.2016 doch ein Sieg für die Damen 30 aus Altrich.

In der ersten Runde der Einzelpartien spielten zunächst unsere Anke S.-P. an Postion 4 gegen Susanne A. und Hanne, wie schon im letzten Jahr, gegen Heike T. vom TC Altrich an Position 2. Hanne und Heike erwischten beide einen denkbar nervösen Start an diesem Morgen, so dass beim Einspielen von der Grundlinie der Ball kaum zweimal hintereinander das Netz überquerte. Gott sei Dank konnte Hanne ihre Nervosität im Verlauf des ersten Satzes dann doch irgendwann abstellen (Vielen Dank auch an die Seelenstreichler) und spielte dann nahezu ruhig und besonnen, so dass sie das Match mit 6:3 und 6:2 für sich entscheiden konnte. 

Anke S.-P. hatte großes Pech und zerrte sich direkt zu Beginn des ersten Satzes bei einer Führung von 3:0 den Oberschenkel. Tapfer kämpfte sie - trotz allem - weiter. Ein Tapeverband brachte nur wenig Erleichterung, doch spielte sie immer weiter und versuchte alles, um im Spiel zu bleiben. So erreichte sie in beiden Sätzen den Satz-Tiebreak und verlor leider beide. Susanne vom TC Altrich gelang es (leider) immer wieder, Anke in Bewegung zu bringen und durch ihre Zerrung fehlte dann letztlich doch der entscheidende Meter... Super schade! - Aber super gekämpft!

Auf dem Einser durfte in der zweiten Einzelrunde unsere Constanze wieder mal an Position 1  spielen! Juchuh! Noch einmal kostenlosen "Tennisunterricht", bei einer LK 10! Ihre Gegnerin Caroline spielte wirklich einen schönen Ball. Sie spielte sehr sicher und zumeist leider auch sehr genau platzierte Bälle und entschied die Partie recht zügig für sich. 

An Position 3 spielte unsere Heike U. gegen "Andy"  vom TC Altrich. Für den Beobachter sah die Partie recht ausgeglichen aus, was das Ergebnis jedoch leider nicht widerspiegelt. Heike verlor 2:6 und 2:6. 

So stand es nach den Einzeln 2:6 für Altrich und es galt: Alles oder nichts! 

Clau sprang für die verletzte Anke S.-P. ein und spielte mit Heike U. im zweiten Doppel. Die langen Ladies Constanze und Hanne setzten im 1. Doppel alles auf Angriff. Alle wollten den Mannschaftssieg unbedingt doch noch nach Trier holen.  Unsere Setzstrategie war gut, denn die Gegner spielten von oben nach unten runter, obwohl ihnen nur noch ein Doppelsieg zum Mannschaftssieg fehlte. 

Die ersten Sätze waren in beiden Partien hart umkämpft und von vielen spannenden Ballwechseln geprägt. Und als beide Miezenteams jeweils den 1. 7:5 für sich entschieden hatten, war die Stimmung schon recht optimistisch... Wir können das Ding noch nach Hause holen! Heike und Clau tüteten den ersten Doppelsieg dann mit 6:2 im zweiten ein. Jetzt fehlten nur noch 3 weitere Punkte!

Im ersten Doppel wurde es aber immer enger. Constanze und Hanne lagen gegen immer entschlossener spielende Gegnerinnen im zweiten Satz schon 1:4 zurück. Kämpften sich aber wieder ran und mussten den Satz dann doch 4:6 verloren geben. Jetzt hieß es, nochmal alle Reserven mobilisieren. Das gelang zunächst auch. Schnell lagen unsere Damen 5:0 in Führung. Doch dann hatte Caroline Aufschlag und der Bann brach. Aus einem 5:0 wurde ganz schnell ein 6:6 und schließlich ein 6:9. Eine "Schnarchnase" musste dann beim ersten Matchball für Altrich noch unter "Bewunderung" sämtlicher Zuschauer und Spielerinnen den Platz im Schneckentempo passieren und dann war es leider doch ganz plötzlich aus und vorbei. Den zweiten Matchball nutzten die Altricher Damen und holten den Sieg für ihre Mannschaft! 

Das Fazit des Tages: Das Ergebnis war leider etwas enttäuschend, aber die Leistungen, die alle gezeigt haben, waren wirklich gut! 

Knapper als gedacht, aber am Schluss doch ganz eindeutig...

...haben wir am ersten Spieltag gegen die ambitionierten Damen 30 der SG Trimmelter SV / RG Trier verloren.

Dachten wir im Vorfeld noch, das wird eine "ganz schnelle Nummer", sah es nach der ersten Runde der Einzelspiele noch gar nicht so schlecht für uns aus. Unsere Gäste hatten nämlich in den vorderen Rängen einige Lücken bei der Einzelaufstellung und traten nicht in Bestbesetzung bei uns an...  

So konnte unsere Clau an Position 2 direkt im ersten Match auf dem Centrecourt 2 Punkte für unsere Mannschaft herausspielen und besiegte Julia von der SG mit 6:3, 2:6 und 10:2. Von außen sah es ein bisschen aus wie "nervös" gegen "nervöser" und wir sind ganz stolz auf Clau, dass sie nur "nervös" war und den Matchtiebreak schließlich mit absoluter Gelassenheit für sich entscheiden konnte. Bei 9:1 und 9 Matchbällen waren dann wirklich alle (auch Clau selbst) sehr zuversichtlich, dass dies ein Sieg für die MJC werden würde :-).

Parallel hierzu spielte unsere Anke M. gegen den Neuzugang der SG Daniela und es wurde eine ganz lange und ganz enge Nummer. Am Schluss, nach harten 2 Stunden Tennismatch, musste sich unsere Anke leider mit 6:7 und 6:7 geschlagen geben. Super schade! Und knapper geht es ja fast nicht! Aber für Daniela bestimmt ein super Erfolg, das erste Match seit Jugendzeiten direkt für sich entscheiden zu können.

An Position 3 trafen doch tatsächlich gute Freundinnen aufeinander. Unsere Hanne spielte gegen Babsi, unsere langjährige externe Wintertennismitspielerin und ihre ehemalige Mannschaftskollegin von der RGT, das allererste Match "für ernst!" Es war eine schöne Begegnung, die tendenziell etwas knapper ausging als bei den vorausgegangenen Trainingsmatches, aber doch ein eindeutiger Sieg für Babsi in zwei Sätzen mit 3:6 und 4:6 wurde. Hanne hatte zwar bei der 4:2 Führung im zweiten Satz die kurze Hoffnung, sie könnte ein kleines Wunder vollbringen, doch dann überwand Babsi ihre kurze Schwächephase und setzte die Filzkugel wieder mit hoher Treffsicherheit auf die Außenlinien und ließ Hanne auf der anderen Seite hecheln... Ganz schön gemein war das!

Und zu guter Letzt noch der Bericht vom Klassiker: unsere "Konstante" Constanze gegen Miriam von der SG (LK 12). Es war ein Spiel mit vielen, langen Ballwechseln und Constanze stellte wieder mal unter Beweis, dass sie niemals Angst hat, keinen Ball vorschnell verloren gibt und auch die Zuversicht angesichts eines starken Gegners niemals verliert. Leider konnte sie aber auch bei der X-ten Begegnung der beiden noch keinen Sieg erringen... Aber beim nächsten Mal ist es bestimmt soweit... ;-)

 

So, nun lagen wir nach den Einzeln mit 2:6 Punkten hinten und wollten doch noch gerne ein Unentschieden herausspielen. (Man darf ja mal träumen...) Die von Hanne vermutete Doppelaufstellung der Gegner traf tatsächlich zu und wir hatten mit Constanze und Clau das erste Doppel extra stark aufgestellt... Doch leider waren Babsi und Miriam noch stärker und siegten klar in zwei Sätzen 2:6 und 2:6 für die SG.

Im zweiten Doppel war es dann schon enger. Zwar konnten Anke und Hanne den ersten Satz noch eindeutig für sich entscheiden, doch dann wurden ihre Gegner am Netz aktiver und wagten viele Passierschläge und variierten stärker... Zudem ging Hanne irgendwann auf die Suche nach ihrer Vorhand und konnte sie nicht mehr finden. Anke war von ihrem Marathon-Einzel noch ziemlich platt und dann war irgendwann die Luft komplett raus und auch war die Zuversicht irgendwie abhanden gekommen. Und so ging nicht nur der zweite Satz sondern auch gleich noch der Matchtiebreak an die Gegner! 

Dank unseres Grillmeisters Jürgen, konnten wir dann aber zumindest beim Essen relaxen und mit der Regeneration beginnen... 

Vielen Dank an unsere netten Gäste für einen wirklich schönen Tennissonntag mit fairen Spielen und guter Stimmung!

 

 

Sommersaison 2016

Bald ist es soweit! Am 8. Mai 2016 werden die Damen 30 -parallel zu den Herren 30 spielend- mit einem Heimspiel in die Sommersaison 2016 starten. Gegner wird die neu zusammengefundene Spielgemeinschaft der RGT mit dem Trimmelter SV sein. Hier erwarten wir sehr starke Gegnerinnen, da die Spielerinnen der RGT in der letzten Saison in der Rheinland-Liga spielten und dort eigentlich gute Chancen zum Klassenerhalt gehabt hätten, wären da nicht so viele Begegnungen in Unterzahl gespielt worden... 

Die weiteren Begegnungen werden viele bekannte Teams mit sich bringen (TC Altrich, Trittenheim und nicht zuletzt Prüm) aber auch auf uns noch unbekannte Gesichter werden wir in Saarburg und Jünkerath treffen...

Unsere Mannschaftsführerin ist und bleibt unser Organisationsprofi Clau(dia) Szelinski Greif! 

Hier der Link zu unserem Spielplan für die Sommersaison!

Rückblick auf die Saison 2015

In Gruppe 069 der Damen 30 A-Klasse ging es in der Saison 2015 heiß her. War unsere Mannschaft erst in der vergangenen Saison aus der B-Klasse aufgestiegen, konnte sie sich in der A-Klasse durchaus behaupten und bis zuletzt erfolgreich mitmischen. Viele Begegnungen in dem sehr engen Feld endeten mit einem Unentschieden und es konnte sich bis zuletzt kein klarer Favorit für den Aufstieg herauskristallisieren. Bis zum letzten Spieltag wäre für fünf von sieben Mannschaften ein Aufstieg möglich gewesen. Auch für uns!

Unsere Damen erreichten am Schluss einen soliden vierten Platz im Tableau, wobei ein gewonnenes Doppel (am letzten Spieltag gegen den Aufsteiger Olk) mehr, einen weiteren Mannschaftssieg und somit den Aufstieg bedeutet hätte. Was bei einer so knappen Doppelniederlage von 1:6 6:1 und 8:10 durchaus im Rahmen des Möglichen gewesen wäre. Insgeheim sind wir jedoch froh, uns noch eine Saison für die Rheinlandliga aufwärmen zu können. :-)

Hier geht's zur Ergebnistabelle!

MJC Trier Damen 30 beim Auswärtsspiel in Idar-Oberstein
Clau, Heike, Hanne und Constanze beim Auswärtsspiel in Idar-Oberstein 2015
Unsere  "Clau"! So manches enge Match konnte sie in dieser Saison für sich entscheiden!
Unsere "Clau"! So manches enge Match konnte sie in dieser Saison für sich entscheiden!